2.07.2017, 09.00 Uhr

1. Sonntag offen 9-19 Uhr

Im Juli&August jeden Sonntag offen von 9-19 Uhr

 

Frühstück
bitte um Reservierung T 05512 2312

Warme Seelen & Salate
den ganzen Tag

süsse Crépes
neu nur am Sonntag!




 
 
 

22.07.2017, 20.00 Uhr

Doppelkonzert: Dritte Hand & Bis eine heult

Die Dritte Hand

singt und songwritet auf Mundart und Deutsch. Kati spielt Bass, singt im Background. Bernhard singt dort auch und spielt den Hammond Synth, meist: Orgel- oder Wurlitzersounds. Mario singt und spielt eine alte tschechische E-Guitarre, mit vielen lustigen Effekten für die noisigen Solos. Für manche Lieder werden Bass und Guitarre getauscht und Kati singt.

Ausgegangen wird von eher wenigen Akkorden, darüber schöne oder schirche Bilder von Feuer, Rausch, einem betrunkenen Riesen in Paris, einem Impressionistinnenteich, schlafenden Löwen, beissenden Katzen, verlorenen Mädchen, Schnorrern und anderen liebenswerten Menschen. Dazwischen häufig: Improvisationen zwischen Pseudo-Jazz und Profi-LowFi. Ebenso: Arabesken.
 
Mario Schlager: Vocals, Gitarre, Bass
Katharina Pichlmayer: Bass, Vocals, Gitarre
Bernhard Scheiblauer: Hammond Synt

 

Fotocredit: Julian Van Urban

www.drittehandmusik.at

 

 

Die Band Bis Eine Heult

ist wirklich kein "Knabenchor". (Aber wenn Sie einen kennen, geben Sie uns Bescheid!) In zweistimmigen Parlandi, Balladen und Sprechgesängen beschwören Verena Dürr und Ulla Rauter die Welt – die "ist groß und nicht nur schwarz auf weiß zugegen".

 

Verena Dürr: Stimme und Blendwerk

Ulla Rauter: Stimme, Gitarre, Klavier

 

Fotocredit: Anna Werzowa

 

www.biseineheult.at

 
 
 

6.08.2017, 20.00 Uhr

Konzert - HOLLY GOLIGHTLY AND BAND

Als Freundin des Thee Headcoats-Schlagzeugers Bruce Brand wurde Golightly bei einem Auftritt der Headcoats von der Band aufgefordert spontan etwas zu singen. Dies überzeugte Frontmann Billy Childish so sehr, dass er kurz darauf Thee Headcoatees mit Golightly als Sängerin ins Leben rief (1991).

Nach vier Jahren verließ sie die Gruppe und veröffentlichte 1995 ihr Debütalbum The Good Things, das im Gegensatz zu den Headcoatees-Veröffentlichungen (Garagenrock) verschiedene Musikstile verband (Blues, Folk, Jazz, Rock ’n’ Roll, 60s-Pop). Es folgten viele weitere Singles, EPs und Alben. Auf ihnen arbeitete Golightly wiederholt mit anderen Musikern zusammen, darunter mit den White Stripes auf deren Album Elephant (Song: It's True That We Love One Another), Mudhoney, Rocket from the Crypt und im Song There's an end von den Greenhornes. Jack White von den White Stripes schrieb die Liner Notes für ihr Album Truly She's None Other (2003).

2005 erschienen zwei ihrer Songs auf dem Soundtrack zu Jim Jarmuschs Film Broken Flowers. Neben eigenen Songs covert die Musiksammlerin unbekannte Songs, vor allem aus dem Soul der 1960er Jahre. Seit 2007 tritt sie überwiegend zusammen mit Lawyer Dave als Duo Holly Golightly and the Brokeoffs auf. Die Musik hat sich hierbei stark in Richtung Folk verändert.